Veranstaltungsreihe „Gender & Diversity in Science“

Georg-August-Universität Göttingen

Personal / Nachwuchs

Studien- / Berufswahl

Wissenschaftskultur

Arbeits- / Studienkultur, Sensibilisierung, Sichtbarmachung

Gender in Forschung & Lehre

Lehre, Wissenstransfer

Zielgruppe

Studierende, Graduierte / Promovierende, Postdocs, (Junior-)Professuren, Wissenschaftliches Personal

Fächergruppe

Lebenswissenschaften, Naturwissenschaften

Vergleichbare Maßnahmen

Universität Bielefeld
Philipps-Universität Marburg

Ziele der Maßnahme

Mit der Maßnahme sollen Geschlechts- und Diversitätsdimensionen in den einzelnen Natur- und Lebenswissenschaften sichtbar gemacht, ihre Relevanz für Studium, Lehre und Berufs- und Karrierewege ausgelotet und kritisch bearbeitet werden. Dabei werden sowohl Studien- und Berufsfelder, aber auch die konkrete Wissenschaft und Forschung mit ihren Inhalten und Methoden aus der Perspektive von Gender und Diversity in den Blick genommen. Ziel ist die Sensibilisierung der Teilnehmenden für Gender- und Diversityaspekten in Studium und Lehre.

Beschreibung der Maßnahme

Die Vorstellungsreihe „Gender & Diversity in Science“ der Georg-August-Universität Göttingen wird von dem Gleichstellungsbüro der Universität in Kooperation mit verschiedenen natur- und lebenswissenschaftlichen Fakultäten (u.a. der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie), den Fakultätsgleichstellungsbeauftragten sowie mit der Hochschuldidaktik konzipiert und durchgeführt. Die einzelnen Veranstaltungen richten sich an Studierende, Lehrende und Mitarbeitende in den Natur- und Lebenswissenschaften. Mit Veranstaltungen zu Fragestellungen wie

Inwiefern prägt die Kategorie Geschlecht Berufs- und Karrierewege in den Natur- und Lebenswissenschaften?

Stehen die Ergebnisse natur- und lebenswissenschaftlichen Arbeitens und Forschens in Zusammenhang mit Geschlechterverhältnissen?

Wird in natur- und lebenswissenschaftlichen Fächern genderneutral gelehrt und gelernt?

Welche Rolle spielen -- jenseits von Geschlechterverhältnissen -- Behinderung, soziale und geografische Herkunft und andere Differenzlinien?

Wie bildet sich die Vielfalt und Heterogenität von Studierenden, Lehrenden und Forschenden in den Natur- und Lebenswissenschaften ab?

will die Veranstaltungsreihe die vielfältigen, engen Verbindungen von Gender und Science, aber auch Diversity in den Blick nehmen. Für die Veranstaltungen wird bei Bedarf Kinderbetreuung sowie eine kommunikative Assistenz (Schriftmittlung oder Gebärdensprache) bereitgestellt. Die Räumlichkeiten werden so ausgewählt, dass sie barrierefrei sind.

Link zur Maßnahme

http:/​/​www.uni-goettingen.de/​de/​474404.html

Ergebnisse und Wirkungsweise der Maßnahme

Zu dieser Maßnahme sind aktuell keine Ergebnisse und Wirkungsweisen veröffentlicht. Für weitere Informationen nutzen Sie bitte den angegebenen Link unter „Federführende Einrichtung“.

Federführende Einrichtung

Georg-August-Universität Göttingen

Universität

http:/​/​www.uni-goettingen.de/​

Niedersachsen

Zuständiger Bereich

Stabsstelle Gleichstellung, Referentin für „Gender in Studium“

gleichstellungsbuero@zvw.uni-goettingen.de

Vergleichbare Maßnahmen

Universität Bielefeld
Ringvorlesung
http:/​/​www.uni-bielefeld.de/​IZG/​ringvorlesung.html
 

Philipps-Universität Marburg
Interdisziplinäre Ringvorlesung im Rahmen des Studienprogramms "Gender Studies und feministische Wissenschaft"
http:/​/​www.uni-marburg.de/​genderzukunft/​veranstaltungen/​ringvl/​index.html

 Kontakt | English
Textgröße klein Textgröße mittel Textgröße groß

In diesem Bereich können Sie eine inhaltliche Auswahl der Modellbeispiele treffen, die Sie sich in der Trefferliste anzeigen lassen möchten. Die im Instrumentenkasten aufgenommenen Modellbeispiele sind den hier aufgeführten thematischen Begriffen bzw. darunter liegenden Handlungsfeldern zugeordnet. Für eine Recherche innerhalb eines Themenbereiches können Sie mehrere Handlungsfelder auswählen.

Weiterer Hinweise finden Sie im Bereich Nachlesen.

Sie können das Rechercheergebnis durch die Eingabe von Suchbegriffen eingrenzen. Dabei können Sie sogenannte „Wildcards“ für beliebige Zeichenfolgen wie das * eingeben. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, die Suche mit den logischen Verknüpfungen AND, OR und NOT einzuschränken.

Weiterer Hinweise finden Sie im Bereich Nachlesen.

Um präzisere Treffer zu erhalten, haben Sie die Möglichkeit, die Treffermenge hier nach formalen Kriterien einzuschränken. Sie können dazu jeweils mehrere Zielgruppen, Fächergruppen und / oder Bundesländer auswählen. Zudem können Sie sich auf Modellbeispiele beschränken, die nach den Maßstäben des Instrumentenkastens als "innovativ" gekennzeichnet sind.

Weiterer Hinweise finden Sie im Bereich Nachlesen.

Sie können die Ansicht der Trefferliste Ihren Bedürfnissen entsprechend anpassen: Sie haben die Möglichkeit, die Seiten vor- und zurückzublättern, die Anzahl der Treffer pro Seite zu verändern und die Modellbeispiele nach Titel, Einrichtung oder Aktualität zu sortieren.

Die von Ihnen gewählten Filtern werden oberhalb der Trefferliste als aktive Schaltflächen angezeigt. Diese Schaltflächen können Sie jederzeit einzeln entfernen, wenn Sie Ihre Auswahl, Suche bzw. weitere Einschränkungen zurücksetzen möchten.

Sobald Sie Ihre Filter verändern, aktualisiert sich die Trefferliste automatisch.

Die ausgewählten Treffer werden in der Trefferliste in der Kurzansicht dargestellt. Durch ein Anklicken des jeweiligen Titels, klappt die Detailansicht auf. Klicken Sie auf „Modellbeispiel in neuem Fenster“ am Ende der Detailansicht, können Sie sich diese in einem neuen Fenster anzeigen lassen.

Weiterer Hinweise finden Sie im Bereich Nachlesen.