Übergangsbetreuung innovative Maßnahme

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Vereinbarkeit

Kinderbetreuung

Zielgruppe

Studierende, Graduierte / Promovierende, Postdocs, (Junior-)Professuren, Leitungspositionen / Führungskräfte, Wissenschaftliches Personal

Fächergruppe

Ohne explizite Fachzuordnung

Ziele der Maßnahme

Mit Hilfe der Übergangsbetreuung werden Studierende und Beschäftigte bei Betreuungsengpässen unterstützt und entlastet.

Beschreibung der Maßnahme

Mit der Übergangsbetreuung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz können Studierende und Beschäftigte bei einer längeren Betreuungslücke (bspw. unterschiedlicher Arbeits- und Kitabeginn) eine regelmäßige Übergangsbetreuung als Ergänzung zu den Kindertagesstätten und der Notfallbetreuung in Anspruch nehmen.

Kinder ab wenigen Monaten bis zu 12 Jahren können bei Vollverpflegung durch pädagogische Fachkräfte zu flexiblen Betreuungszeiten betreut werden. Die Eltern müssen sich für mindestens einen Monat festlegen und es sind maximal 3 Betreuungstage pro Woche möglich. In den rheinland-pfälzischen Sommerferien kann die Betreuung auf 5 Tage über einen Zeitraum von höchstens vier Wochen ausgeweitet werden.

Der Eigenbeitrag der Inanspruchnahme der Übergangsbetreuung beträgt pauschal pro Tag für Studierende 15 Euro, für Beschäftigte 25 Euro.

Link zur Maßnahme

https:/​/​www.familienservice.uni-mainz.de/​uebergangsbetreuung/​

Ergebnisse und Wirkungsweise der Maßnahme

Zu dieser Maßnahme sind aktuell keine Ergebnisse und Wirkungsweisen veröffentlicht. Für weitere Informationen nutzen Sie bitte den angegebenen Link unter „Federführende Einrichtung“.

Kooperationen und Netzwerke

Die Übergangsbetreuung wird in Kooperation mit der pme Familienservice GmbH angeboten.

Federführende Einrichtung

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Universität

http:/​/​www.uni-mainz.de/​

Rheinland-Pfalz

Zuständiger Bereich

Familien-Servicebüro

familien-servicebuero@uni-mainz.de

 Kontakt | English
Textgröße klein Textgröße mittel Textgröße groß

In diesem Bereich können Sie eine inhaltliche Auswahl der Modellbeispiele treffen, die Sie sich in der Trefferliste anzeigen lassen möchten. Die im Instrumentenkasten aufgenommenen Modellbeispiele sind den hier aufgeführten thematischen Begriffen bzw. darunter liegenden Handlungsfeldern zugeordnet. Für eine Recherche innerhalb eines Themenbereiches können Sie mehrere Handlungsfelder auswählen.

Weiterer Hinweise finden Sie im Bereich Nachlesen.

Sie können das Rechercheergebnis durch die Eingabe von Suchbegriffen eingrenzen. Dabei können Sie sogenannte „Wildcards“ für beliebige Zeichenfolgen wie das * eingeben. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, die Suche mit den logischen Verknüpfungen AND, OR und NOT einzuschränken.

Weiterer Hinweise finden Sie im Bereich Nachlesen.

Um präzisere Treffer zu erhalten, haben Sie die Möglichkeit, die Treffermenge hier nach formalen Kriterien einzuschränken. Sie können dazu jeweils mehrere Zielgruppen, Fächergruppen und / oder Bundesländer auswählen. Zudem können Sie sich auf Modellbeispiele beschränken, die nach den Maßstäben des Instrumentenkastens als "innovativ" gekennzeichnet sind.

Weiterer Hinweise finden Sie im Bereich Nachlesen.

Sie können die Ansicht der Trefferliste Ihren Bedürfnissen entsprechend anpassen: Sie haben die Möglichkeit, die Seiten vor- und zurückzublättern, die Anzahl der Treffer pro Seite zu verändern und die Modellbeispiele nach Titel, Einrichtung oder Aktualität zu sortieren.

Die von Ihnen gewählten Filtern werden oberhalb der Trefferliste als aktive Schaltflächen angezeigt. Diese Schaltflächen können Sie jederzeit einzeln entfernen, wenn Sie Ihre Auswahl, Suche bzw. weitere Einschränkungen zurücksetzen möchten.

Sobald Sie Ihre Filter verändern, aktualisiert sich die Trefferliste automatisch.

Die ausgewählten Treffer werden in der Trefferliste in der Kurzansicht dargestellt. Durch ein Anklicken des jeweiligen Titels, klappt die Detailansicht auf. Klicken Sie auf „Modellbeispiel in neuem Fenster“ am Ende der Detailansicht, können Sie sich diese in einem neuen Fenster anzeigen lassen.

Weiterer Hinweise finden Sie im Bereich Nachlesen.